deutsch english

BALMORAL- UND LANDESSTIPENDIATINNEN UND -STIPENDIATEN 2016

Künstlerhaus Schloss Balmoral (3 oder 9 Monate)
William Engelen (Juni 2016 bis Februar 2017)
Danja Erni (Juni bis August 2016)
Anne Gathmann (Mitte September bis Mitte Dezember 2016)
Dagmara Genda (Juni 2016 bis Februar 2017)
Rayeon Kim (Juni bis August 2016, Austauschstipendiatin aus Südkorea)
Gabriela Oberkofler (Mitte September bis Mitte Dezember 2016)
Christian Pilz (Juni 2016 bis Februar 2017)
David Semper (Juni bis August 2016) 
Ralf Ziervogel (Mitte September bis Mitte Dezember 2016)

Die Jury entschied, ein 9-monatiges Stipendium in drei 3-monatige aufzusplitten. Damit vergab die Jury drei 9-monatige und fünf 3-monatige Anwesenheitsstipendien.

Künstlerhaus Schloss Balmoral, Kuratorin (9 Monate, Juni 2016 bis Februar 2017)
Regine Ehleiter
 
New York, Residency Unlimited
 (6 Monate, Juni bis November 2016)
Jonas Weber Herrera

Paris, Cité Internationale des Arts (6 Monate, Landesstipendien)
Anna Maria Tekampe (Januar bis Juni 2016)
Matthias Glässer (Juli bis Dezember 2016)
 
Südkorea, Goyang Art Studio 
(3 Monate, Juni bis August 2016, Landesstipendium)
Eva Kietzmann

Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf (5 Monate, März bis Juli 2016, Landesstipendium)
Christoph Medicus

Projektstipendien (6 Monate, Juni bis November 2016, Landesstipendien)
Petra Mattheis
Markus Georg Reintgen

________________________________________________________

 

WILLIAM ENGELEN

Falten for percussion. Sammlung Hoffmann, Berlin., 2014, 13 Notenständer, Papier, Bleistift, Einspielung auf CD. Ensemble Talujon, New York. Fotografie: Marike Schuurman, Berlin.
Falten for percussion. Sammlung Hoffmann, Berlin., 2014, 13 Notenständer, Papier, Bleistift, Einspielung auf CD. Ensemble Talujon, New York. Fotografie: Marike Schuurman, Berlin.

www.william-engelen.de

Vita
1964 geboren in Weert, Niederlande
1982-1987 Stadsakademie voor toegepaste Kunsten, Maastricht
1989-1991 Jan van Eyck Akademie, Postgraduate, Maastricht

Der Künstler lebt und arbeitet in Berlin und Rotterdam. 

Preise und Stipendien
2016 Anwesenheitsstipendium im Künstlerhaus Schloss Balmoral, Bad Ems
2015 Behave, Belval, Luxemburg
2014 Flora, Ars et Natura, Bogota und Honda, Kolumbien
2013 Hansa Wissenschaftkolleg, Delmenhorst
2010 Reisestipendium, AIT Tokyo, Fonds voor beeldende Kunsten Amsterdam
2010 Arbeitsstipendium, Gugak Center for traditional Korean Music, Seoul
2008 Produktie stipendium, Fonds voor beeldende Kunsten, Amsterdam

Einzelausstellungen
2014 Falten for percussion, Sammlung Hoffmann, Berlin
2014 Cosmi inflation, Flora ars et natura, Bogota, Kolumbien
2013 Falten, Drawing Center, New York
2012 Jochen, Maerzmusik, Berlin
2012 A happy coincidence, Owens Gallery, Sackville, Kanada
2011 Faltenrock, Georg Kargl Box, Wien
2011 Music Box, Haus am Waldsee, Berlin
2011 Lunchkonzert, ZDF Hauptstadtstudio, KNM, Berlin
2010 Yu-un, Yu-un House, Tokio
2009 Fräulein Grosch, Tonspur, Museums-Quartier Wien
2009 Verstrijken in Vienna, Tonspur 32 Live, Dimitrios Polisoidis, Wien
2009 Addictionary, Poetry International, Rotterdam
2009 Bugania, Bundesgartenschau, Schwerin
2008 Verstrijken voor ensemble no.2, MKgalerie, Berlin
2008 Housemusik, KNM Berlin
2008 Intelligenz der Strukturen, Bauhausbühne, Dessau
2008 Verstrijken voor ensemble, Museum Boijmans Van Beuningen, Rotterdam
2008 Breaking the bar, BTZM, Bludenzer Tage zeitgemäßer Musik, Österreich
2007 Oh Freunde, nicht diese Töne!, Beethovenstiftung, Bonn
2005 Verstrijken, La chambre blanche, Québec City, Kanada
2003 Partitur Stadtgarten, Neuer Aachener Kunstverein, Aachen
2003 Three Trombones, Art Agents Gallery, Hamburg
2002 Concert Gaudeamus, Stedelijk Museum, Amsterdam

Gruppenausstellungen (Auswahl)
2015 MDE15, Museum de Antioquia, Medellin, Kolumbien
2015 Daily sounds all around. Spuren akustischer Lebenswelten, Weltkunstzimmer, Düsseldorf
2015 Extended composition, Kunstquartier Bethanien, Berlin
2014 Mobile after Calder, Kunsthalle Wilhelmshaven
2014 Netz. Vom Spinnen in der Kunst, Kunsthalle zu Kiel
2014 Bienial de las Indas, Cartagena, Kolumbien
2013 Drawing a universe, KAI 10 | Arthena Foundation, Düsseldorf
2013 System und Sinnlichkeit, Kupferstichkabinett, Berlin
2012 De ontplofte blik, Centraal Museum, Utrecht
2012 I wish this was a song, Nasjonalmuseet, Oslo
2012 Acoustic networks, Centre for Art Tapes, Halifax, Kanada
2010 Welt in der Hand, Kunsthaus Dresden
2009 Das Gespinst, Museum Abteiberg, Mönchengladbach
2008 Lieber Künstler, erzähle mir, Kunstverein Hildesheim
2008 Deutscher Klangkunstpreis, Skulpturenmuseum Glaskasten, Marl
2005 50 Jahre documenta, Kunsthalle Fridericianum, Kassel
2004 Privatgrün, Fuhrwerkswaage, Köln
2002 Im Zwielicht, Württembergischer Kunstverein, Stuttgart 

 

Nach oben

______________________________________________________________

 

DANJA ERNI

Still aus der Animation Rhizovocality/Vielstimmigkeit, 2014, Endlosloop

www.danjaerni.com

Vita
1977 geboren in Baden, Schweiz
2000-2004 Lehramt für Bildende Kunst an der Hochschule für Gestaltung und Kunst Basel 

Die Künstlerin lebt und arbeitet in Berlin. 

Preise und Stipendien
2016 Anwesenheitsstipendium im Künstlerhaus Schloss Balmoral, Bad Ems
2012 Atelierstipendium Kanton Aargau, Schweiz 
2006 Förderbeitrag Projektentwicklung Letzter Film, Bundesamt für Kultur, Schweiz
2005 Herstellungsbeitrag Letzter Film, Aargauer Kuratorium, Schweiz 

Künstlerische Arbeiten mit Fokus auf Zeichnung
2014-2015 Illustrationen und Animationen für die Website des Institute for Art Education, Züricher Hochschule der Künste
2012 bewegter Adventskalender, 24 subversive Kürzest-Animationen zu(vor-)weihnächtlichen Themen
seit 2011 dileTanten, Plattform für Zeichner*innen, die als konsumkritisches Angebot entwickelt wurde, sich im Sinne von DIY sein eigenes Label zu gestalten
seit 2010 Visuelle Aphorismen, Sammlung von kurzen Animationsclips
2005-2010 Letzter Film, unabgeschlossener Animationsfilm 

Vermittlungs- und Forschungstätigkeit
seit 2014 Projektleitung KontextSchule, Fortbildung für Berliner Künstler*innen und Lehrer*innen
2008-2013 Dozentin am Master of Arts in Art Education, Zürcher Hochschule der Künste
2013 Projektleitung, Forschungsprojekt Kalkül und Kontingenz
2006-2014 Kunstlehrerin, Gymnasium Olten, Schweiz
2006-2009 Lehraufträge für Illustration/Animation, Hochschule der Künste Bern, Schweiz
2004-2006 Assistentin, Studiengang Bildnerisches Gestalten, Hochschule der Künste Bern
2003-2004 Lehrerin für technisches Gestalten, Rudolfstetten, Schweiz 

 

Nach oben

______________________________________________________________

 

ANNE GATHMANN

Das Volumen der Folie (01), 2014, je 4,8 x 146,2 cm, Glasrohre, Buchenholz
Das Volumen der Folie (01), 2014, je 4,8 x 146,2 cm, Glasrohre, Buchenholz

www.annegathmann.com

Vita
1973 geboren in Remscheid
1994-1997 Visuelle Kommunikation, Bergische Universität, Wuppertal
1998-2002 Diplomstudium Visuelle Kommunikation, Universität der Künste, Berlin 

Die Künstlerin lebt und arbeitet in Berlin. 

Preise und Stipendien
2016 Anwesenheitsstipendium im Künstlerhaus Schloss Balmoral, Bad Ems
2012 Artist in Residence, Altes Spital Solothurn, Solothurn, Schweiz
2010 Projektförderung des Berliner Senats, Internationaler Kulturaustausch Berlin/London
2007 Sommerwerkstatt Endmoräne, Kunsthof Lietzen
2002 Preis Lili, Universität der Künste, Berlin

Einzelausstellungen
2014 Das Volumen der Folie, Sonntag, Berlin
2013 Der Rest vom Original, Künstlerhaus S11, Solothurn, Schweiz
2012 Kreuze! Triff eine Unterscheidung!, mit Katja Pudor, Stedefreund, Berlin
2010 A Point in the Field, mit Fiona MacDonald, Phoenixgallery, Exeter, Großbritannien
2009 Painting is Thinking, mit Kysa Johnson, Standpoint Gallery, London
2009 Monitor, mit Kerstin Gottschalk, Stedefreund, Berlin
2007 NN, Kollaboration mit Marlena Kudlicka Institut im Glaspavillon, Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin
2006 Affirmation, m&n, Berlin 

Gruppenausstellungen (Auswahl)
2015 Doch, Schlösschen Biberist, Schweiz
2015 Tu alles weg – 100 Jahre Schwarzes Quadrat, Galerie Weisser Elefant, Berlin
2015 Das instabile Objekt, Salon am Moritzplatz, Berlin
2014 Abspann - Stedefreund@Axel Obiger, Axel Obiger, Berlin
2014 Re-plis, Galerie Weisser Elefant, Berlin
2014 Present, Projektraum Bethanien, Berlin
2013 Complimenta (II), Ithaca, New York
2013 Remix – 10 Years in the Mix, Spor Klübü, Berlin
2012 What I predict to remember what I predict to forget, Stedefreund, Berlin
2012 Cocaine blows my brain.., Spor Klübü, Berlin
2012 The Presence of the Past in the Future, Stedefreund, Berlin
2012 Das Geheimnis der Sieben Sakramente, ein interdisziplinäres Projekt mit Theologiestudierenden der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Jesuitenkirche Heidelberg und Herz-Jesu Kirche Freiburg
2011 Space Release #1 – 12 Titles, Stedefreund, Berlin
2011 Zugunsten von Auslassungen, Stedefreund, Berlin
2011 Based Around Babusch, Babusch, Berlin
2011 Chain Letter, Shoshana Wayne Gallery, Los Angeles
2010 The Hidden Space, Standpoint Gallery, London
2010 Maximal Pleasure, Souterrain, Berlin
2010 Casting, Visite ma tente, Berlin
2010 Structures, das weisse haus, Wien
2010 Invitation, Kunsthaus Erfurt
2010 Stranded in the future, Spor Klübü, Berlin
2010 Gemini 6 Rendezvous, Schaufenster, Berlin
2009 Club 89, English Depressive, Marks Blond, Bern, Schweiz
2009 Armella Show, Kunsthaus Erfurt
2009 Anonyme Zeichner/Archive Selection 2009, Fruehsorge Galerie, Berlin
2008 V22 presents: The Wharf Road Project, Wenlock Building, London
2008 Nebliger kalter Herbstregen, (...), Stedefreund, Berlin
2007 Scheinriesen, Stedefreund, Berlin
2007 Anonyme Zeichner 7, Glue, Berlin
2006 Anonyme Zeichner 1, Blütenweiss, Berlin
2003 Forget me, Hinterconti, Hamburg 

 

Nach oben

______________________________________________________________

 

DAGMARA GENDA

Beating the Bush, 2015, Installationsansicht, Dunlop Art Gallery, Regina, Kanada, Maße variabel, Vinyl-Print und Collagen auf Papier
Beating the Bush, 2015, Installationsansicht, Dunlop Art Gallery, Regina, Kanada, Maße variabel, Vinyl-Print und Collagen auf Papier

www.dagmaragenda.com

Vita
1981 geboren in Koszalin, Polen
2001-05 BFA Honours, University of Manitoba, Winnipeg, Manitoba, Kanada
2005-07 MFA, University of Western Ontario, London, Kanada
2009-10 MRes, The London Consortium, Birkbeck College (UCL), London 

Die Künstlerin lebt und arbeitet in Guelph, Kanada. 

Preise und Stipendien
2015 Joan Mitchell Fellowship, Vermont Studio Center Residency
2014 Pollock-Krasner Foundation Grant
2014 RBC Midsummer Ball Scholarship, Banff Centre
2014 Canada Council International Residency Production Grant
2014 Saskatchewan Arts Board Established Artist Creative Grant
2013 Access Copyright Foundation Professional Development Grant 
2012 Saskatchewan Arts Board Established Artist Creative Grant
2012 Canada Council for the Arts Project Grant 
2011 Winner of 3rd Ward's 2011 Open Call, Brooklyn, New York
2010 3rd Place at the 56th Annual Juried Art Show, Durham Art Guild, Durham, USA
2009 Polish Millennium Scholarship
2009 Overseas Research Studentship, Birkbeck College, University of London
2009 Best Drawing Award, Toronto Outdoor Art Exhibition
2009 Saskatchewan Arts Board Emerging Artist Creative Grant
2008 Saskatchewan Arts Board Emerging Artist Creative Grant
2008 Sonia de Grandmaison Scholarship, Banff Centre
2007 Alumni Graduate Award, University of Western Ontario
2006 Manitoba Arts Council Student Grant 

Einzelausstellungen
2015 cutting out the snow, Gallery 44, Toronto 
2015 Beating the Bush, Dunlop Gallery (Sherwood Branch), Regina, Kanada
2015 Baby, it's cold inside, Aquarium Gallery, Ann Arbor Art Center, Ann Arbor, USA
2015 Panorama, DefSup Art Gallery, Thunder Bay, Kanada
2013 Scenic Route, Esker Foundation, Calgary 
2013 Memoirs of a Time of Immaturity, Line Gallery, North Bay, Kanada
2012 Tracing Tomorrow, KWT Contemporary, Toronto  
2012 cutting out the snow, Make Work Projects, Saskatoon, Kanada
2011 From Venus to the Gods, Headbones Gallery, Vernon, Kanada 
2011 Building Disaster, 3rd Ward, Brooklyn, New York
2010 Building Disaster, Stride Gallery, Calgary  
2008 Screamers and Bangers: The Wallpaper Project, Walter Phillips Gallery, Banff, Kanada

Gruppenausstellungen
2015 The Sky is the Limit, Remai Modern, Saskatoon, Kanada 
2014 It Should Always Be This Way, Contemporary Art Forum Kitchener + Area public art biennial 2014, Kitchener-Waterloo, Kanada
2014 Ecotopia, College Art Galleries, Saskatoon, Kanada
2014 Curiouser and Curiouser, Judith & Norman Alix Art Gallery, Sarnia, Kanada
2013 Ecotopia, Nickle Galleries, Calgary und Southern Alberta Art Gallery, Lethbridge, Kanada
2013 No Overnight Camping, Hamilton Artists Inc., Hamilton, Kanada
2012 Ecotopia, Kitchener-Waterloo Gallery, Kitchener, Kanada
2012 Unplanned Architecture, Neutral Ground, Regina, Kanada
2011 Summer Group Show, KWT Contemporary, Toronto 
2010 Under Skirt: A Peek at the Institution of Art, Mendel Art Gallery, Saskatoon, Kanada
2010 Beyond the Mountain, Two Rivers Gallery, St. George, Kanada
2010 upArt, Gladstone Hotel, Toronto 
2010 Liminal Place, Artspace, Peterborough, Kanada
2010 Homelands, Modern Fuel, Kingston, Kanada
2010 Toronto Outdoor Art Exhibition's Best of '09, First Canada Place, Toronto 2010 56th Annual Juried Art Show, Durham Art Guild, Durham, USA
2009 Order/Chaos, Xpace Cultural Centre, Toronto
2009 Birds, Forest City Gallery, London, Kanada
2008 Material Girl, Harbinger Gallery, Waterloo, Kanada
2007 Shift, Gales Gallery, York University, Toronto 
2007 The Emerging Landscape, Nickel Arts Museum, Calgary  

 

Nach oben

______________________________________________________________

 

RAYEON KIM

At the moment V, 2015, 39,3 x 59,4 cm, Dokumentation einer ortsspezifischen Performance, Cheorwon-Gun

www.rayeonkim.com

Vita
1989 geboren in Seoul
2007-2014 Studium an der Ehwa Womans Universität, Seoul 

Die Künstlerin lebt und arbeitet in Seoul. 

Stipendien
2016 Anwesenheitsstipendium im Künstlerhaus Schloss Balmoral, Bad Ems
2016 MMCA Residency, Goyang (National Museum of Modern and Contemporary Art) 

Einzelausstellung
2015 City Displacement, Raon Galerie, Seoul 

Gruppenausstellungen
2015 Real DMZ Project 2015, Art Sonje Center, Seoul
2015 Real DMZ Project 2015: Lived Time of Dongsong, Geumhak Street in Dongsong, the border area near the DMZ, Cheorwon-gun, Gangwon-do, Korea
2015 Homeless, Hongik University’s Munheongwan Museum of Modern Art, Seoul
2014 New Generation 2 - Text Landscape, Atelier 35, Suwon, Korea
2013 Oriental Monsters Triangle Art Festival, Hongik University's Hongmungwan, Museum of Modern Art, Seoul, Korea, Daegu Art Factory, Deagu, Korea
2011 Frozen Music, Space 15th, Seoul
2011 Hang Around, Ewha Art Center, Seoul
2008 Drawing books of 20 young artists, Art Space Hyun, Seoul 

 

Nach oben

______________________________________________________________

 

GABRIELA OBERKOFLER

Rehe, 2015, 114 x 250 cm, Aquarell auf Papier
Rehe, 2015, 114 x 250 cm, Aquarell auf Papier

www.gabrielaobderkofler.de

Vita
1975 geboren in Bozen, Italien
1997–1998 Studium an der University of Visual Arts, Corner Brook, Kanada
2002-2009 Studium an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart

Die Künstlerin lebt und arbeitet in Stuttgart. 

Preise und Stipendien
2016 Anwesenheitsstipendium im Künstlerhaus Schloss Balmoral, Bad Ems
2014 Paul-Flora-Preis, Österreich/Italien
2014 Projektförderung der Karin Abt-Straubinger Stiftung, Stuttgart
2013 Strasbourg-Stipendium, CEAAC, HEAR, Ville de Strasbourg
2012 Stipendium ZF Kunststiftung, Friedrichshafen
2012 Atelierstipendium Herrenhaus Edenkoben
2011 Stipendium Kunststiftung Baden-Württemberg, Stuttgart
2010 Atelierstipendium art 3 des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, Valence, Frankreich 
2010 Herbert Zapp Preis für junge Kunst
2010 Columbus-Förderpreis für aktuelle Kunst
2009 Atelierstipendium Kulturstiftung Rhein-Neckar-Kreis e.?V., Heidelberg
2007 Förderpreis Künstlerbund Baden-Württemberg
2006 Akademiepreis für Museum für sedimentierte Kunst, Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart
2006 Preis der Freunde der Akademie Stuttgart e.? V. für Museum für sedimentierte Kunst 

Einzelausstellungen
2015 Über den Zaun - Zur Sammlung von Wildwuchs, Städtische Galerie Wolfsburg
2015 Entreissungen, RLB-Kunstbrücke, Atelier Lienz, Österreich 
2015 Pauline und ohne Namen, Galerie Lisi Hämmerle Bregenz, Österreich
2014 heruntergefallen, Weingrüll, Karlsruhe
2014 Alles Wieder Zurück, Stadtgalerie Saarbrücken, Kunstverein Ulm
2013 Schwalbenschwänze, Mosaikjungfern, Totengräber, Erdhummeln und Schmeißfliegen, ZF Kunststiftung im?Zeppelin Museum Friedrichshafen
2012 … als wenn ich hier geboren und erzogen wäre (Goethe, 1829), Kunsthalle Erfurt
2012 … und nun von einer Grönlandsfahrt, von einem Walfischfange zurückkäme … (Goethe, 1829), Museion Bozen, Italien
2012 Die kollektive Speisekammer, Museum Biedermann, Donaueschingen
2012 Am Anfang war die Kirschbaumblüte, Herrenhaus Edenkoben
2011 Verstrickt!, Galerie Weingruell, Karlsruhe
2011 Die Geranie soll eine wichtige Rolle spielen, Kunsthalle Ravensburg/Columbus Art Foundation
2011 Stadtrundfahrt mit Willi, Meggie, Paul, Pauline, Moses, Vivien, Max, Daisy, Luca und Herrn Müller, EnBW Showroom Berlin, in Zusammenarbeit mit der Kunststiftung Baden-Württemberg
2010 Wilde Erdbeeren, Hohenloher Kunstverein, Künzelsau
2010 Blutrote Waldameise und glänzend schwarzes Pech, Atelier Wilhelmstraße, Stuttgart
2009 Blut im Schuh, Hospitalhof Stuttgart
2008 Alpenglühen, Kunstverein Wilhelmshöhe, Ettlingen

Gruppenausstellungen (Auswahl)
2015 DISSENS/TRANSZENDENZ. VOM KULT- ZUM KUNSTOBJEKT, Kulturzentrum Tublà da Nives, Wolkenstein, Italien
2015 Desperate Housewives? Künstlerinnen räumen auf, Museum im Kulturspeicher Würzburg
2014 Bilder-Wahl, Städtische Galerie Villingen-Schwenningen
2014 B40 A1 Die Schönheit der grossen Strasse, Urbane Künste Ruhr, Markus Ambach Projekte, Düsseldorf
2014 born in the dolomites, Kunstverein Kärnten, Klagenfurt und Messner Mountain Museum, Bruneck, Italien
2014 Tales of Mystery and Immagination, Galerie Sturm, Stuttgart
2014 Room Service – Vom Hotel in der Kunst und Künstlern im Hotel, Kunsthalle Baden-Baden
2013 ALLE feat. Arrangierte Ehen, Linienscharen, Württembergischer Kunstverein Stuttgart
2013 Skulptur ist, wenn …, Kunsthalle Göppingen, Kunstverein Wilhelmshöhe Ettlingen e. V.
2012 Ab in die Ecke, Städtische Galerie Delmenhorst
2012 Ausgezeichnet, Museum Biedermann, Donaueschingen
2012 Zeigen. Eine Audiotour durch Baden-Württemberg, Kunsthalle Karlsruhe
2011 BHFGGHOW. Sechs Positionen aus der Columbus-Förderung für aktuelle Kunst, Kunsthalle Ravensburg
2011 Carte blanche, Städtische Galerie Offenburg
2011 Säen und Jäten, Volkskultur in der zeitgenössischen Kunst, Cobra Museum Amstelveen, Niederlande
2010 Fremde Heimat, Kunsthalle Mannheim
2010 Säen und Jäten, Städtische Galerie Wolfsburg, Städtische Galerie Bietigheim-Bissingen
2010 Herbert Zapp Preis für junge Kunst, Kunstverein Mannheim, mit Hanna Hennenkemper
2009 Bildschön. Schönheitskult in der aktuellen Kunst, Städtische Galerie Karlsruhe
2009 Die Krautschneider, Galerie Lissi Hämmerle, Bregenz, Österreich
2009 Büyükada Resort Residence, Local to Local, Prinzeninseln, Istanbul
2009 Durchaus Exemplarisch, Villa Merkel?/?Künstlerbund Baden Württemberg, Esslingen
2008 Nachbarschaft, Galerie Starter, Posznan, Polen
2008 Saar Ferngas. Junge Kunst 2008/09, Pfalzgalerie Kaiserslautern, Stadtgalerie Saarbrücken, Galerie Schlassgoart Luxembourg, Kunstverein Ludwigshafen
2007 Große Kunstausstellung, Haus der Kunst, München
2007 Local to Local, Open Space Bae, Busan, Korea
2007 Two days only, fruit and flower deli, New York
2006 We love to entertain you, Städtische Galerie Villingen-Schwenningen
2006 Spektakel Stadt, Württembergischer Kunstverein Stuttgart

 

Nach oben

______________________________________________________________

 

CHRISTIAN PILZ

1978 in Ascot, Großbritannien geboren

2000–2005 Studium an der Universität der Künste Berlin.

Der Künstler lebt und arbeitet in Berlin.

 

Nach oben

______________________________________________________________

 

DAVID SEMPER

SCHOOL, 2014, je ca. 26,5 x 20,5 cm, indische Schulheftcover (Recyclingkarton), Bundstiftminen
SCHOOL, 2014, je ca. 26,5 x 20,5 cm, indische Schulheftcover (Recyclingkarton), Bundstiftminen

www.davidsemper.com

Vita
1980 geboren in Wuppertal
2005-2007 Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart bei Prof. Werner Pokorny und Prof. Udo Koch
2007-2011 Staatliche Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe bei Prof. Leni Hoffmann
2010-2011 Meisterschüler bei Prof. Leni Hoffmann 

Der Künstler lebt und arbeitet in Neuss. 

Preise und Stipendien
2016 Anwesenheitsstipendium im Künstlerhaus Schloss Balmoral, Bad Ems
2016 Arbeitsstipendium der Stiftung Kunstfonds
2016 Arbeitsstipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg 
2014 Werner-Stober-Preis
2013 Atelier Mondial, Reisestipendium der Merian Stiftung Basel für Neu-Delhi 

Einzelausstellungen
2015 GIORNATA, Werner Stober Preis-Ausstellung, Städtische Galerie Karlsruhe
2014 PATTA, Galerie Clement & Schneider, Bonn
2014 TRACK, adhoc Raum, Bochum 
2014 SIX MEMOS FOR THE NEXT - VOL.9 IN ALLER OFFENHEIT, Magazin 4, Bregenzer Kunstverein  

Gruppenausstellungen
2015 ANTONIO SCACCABAROZZI - im Diskurs, Galerie Clement & Schneider, Bonn
2015 JANTAR MANTAR, V8 - Plattform für Neue Kunst, Karlsruhe
2015 GLASGRÜN, Mischpoke e. V., Mönchengladbach
2015 144 = 441, Künstlerhaus Thurn und Taxis, Bregenz
2015 HÖHENLUFT #10, Kunstverein Ettlingen
2015 INTRO, Galerie Clement & Schneider, Bonn
2015 ALLE, Künstlerbund Baden-Württemberg, Städtische Galerie Karlsruhe
2014 STUDIOWORK, Atelier von M. Pravat, Neu-Delhi
2014 NEW TALENTS 2014, biennale cologne, Köln
2014 GOING PLACES, OSLO Haus, Basel
2013 SIX MEMOS FOR THE NEXT - VERHAU, Magazin4, Bregenzer Kunstverein
2013 PLASTIK, Projekt der kunstgaleriebonn (heute: Galerie Clement & Schneider)
2013 RAUMEN, SAM, Köln
2013 BOB‘S SERVICE, leerstehende Tankstelle, Wuppertal
2013 SOL LEWITT LOVES PANCAKES, ZIP, Basel
2013 DIALOG-TRIALOG, Künstlerbund Baden-Württemberg, Museum-BiedermannDonaueschingen
2012 MAßNAHMEN, kunstgaleriebonn (heute: Galerie Clement & Schneider, Bonn)
2012 WER EINSAM KAM, Kunstverein Ettlingen
2012 RASER LES MURS, Atelier Correia et Associes, Lormes, Frankreich
2012 CAISSON, case study Projekt, Hannover
2012 STRAHLHOLZ, Bahnhaltestelle Strahlholz, Gais, Schweiz
2012 MINIMAL RELOADED, Kunstraum Alexander Bürkle, Freiburg
2011 CARTE BLANCHE, Künstlerbund Baden-Württemberg, Kunstverein Offenburg
2011 TOP11, Meisterschülerausstellung, Ulmer Kunstmuseum
2011 KL_ASSE_ ZWISCHENLAGER, Kunsthalle Bremerhaven
2011 Kunstpreis junger westen 2011, Kunsthalle Recklinghausen
2010 TRINKHALLE, mit Kriz Olbricht, Schwarzwaldstraße 143, Freiburg
2010 DOUBLE JEU, Kunstraum ZIP, Basel 
2010 REGIONALE 11: JOY IN REPETITION, Kunsthaus L6, Freiburg
2009 KUNST-SONDERLESESAAL, Alter Güterbahnhof, Freiburg 
2009 REGIONALE 10: Kunsthalle Basel und Accelerateur de Particules, Straßburg

 

Nach oben

______________________________________________________________

 

RALF ZIERVOGEL

I am the artist you cunt, 2015, 76 cm x 56 cm, Gouache and ink on paper
I am the artist you cunt, 2015, 76 cm x 56 cm, Gouache and ink on paper

ralfziervogel.com

Vita
1975 geboren in Clausthal-Zellerfeld
2000-2005 Studium der Bildenden Kunst an der Universität der Künste Berlin

Der Künstler lebt und arbeitet in Berlin.

Preise und Stipendien (Auswahl)
2016 Anwesenheitsstipendium im Künstlerhaus Schloss Balmoral, Bad Ems
2014 Horst-Janssen-Grafikpreis, Claus Hüppe Stiftung, Oldenburg
2014 Stipendium der Deutschen Akademie Rom, Villa Massimo/Casa Baldi, Italien
2011 Ausstellungsunterstützung des Goethe-Institus Sankt Petersburg
2011 PV ART Artist Residency Duncan/Le Baron, Puerto Vallarta, Jalisco, Mexiko
2009 Stipendium des Goethe-Instituts für Sankt Petersburg
2009 one year scholarship and residency program for New York, Triangle Art Association, Berliner Senat für Wissenschaft und Kultur, Berlin
2008 Byrd Hoffmann Foundation Residency Program Watermill Art Center, New York
2008 Artist Residency, Telluride, Colorado
2006–2008 Karl Schmidt-Rottluff Stipendium
2005 3-Monats-Stipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes, Bonn für New York
2003 3-Monats-Stipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes, Bonn für New York 

Einzelausstellungen (Auswahl)
2015 Matt II, Charim Galerie, Wien
2015 Matt I, Strabag Artforum, Wien
2014 Ralf Ziervogel, Carbon 12 Gallery, Dubai
2014 Ralf Ziervogel, Regina Gallery, Moskau
2012 Y, Galeria Kewenig, Oratorio de Sant Feliu, Spanien
2012 Ralf Ziervogel, Galerie Max Weber Six Friedrich, München
2012 Ralf Ziervogel, Contemporary Fine Arts, Berlin
2011 Ralf Ziervogel, Contemporary Fine Arts, Berlin 
2011 E.A.G.I.S. at Nevski 8, gefördert durch das Goethe Institut SP Loft Project ETAGI, Sankt Petersburg 
2011 SCHEME (RTL), K21 Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf 
2011 Gavarit JA, Viewing Room II, ARNDT Berlin 
2010 IN DECAY, Carbon 12 Gallery, Dubai
2010 RALF ZIERVOGEL, 01 Galerie Charim, Wien
2010 SCHEME, K21 Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf 
2010 RTL +, Galerie Max Weber Six Friedrich, München
2010 Black Pam Pan XX (Loose Fit), Landesgartenschau 2010, Sachsen-Anhalt
2009 This is it/Yang, Open Studio Program, Triangle Art Association, New York 
2009 Young German Art, Galerie Arndt und Partner, Berlin
2009 mawhistla, The Byrd Hoffmann Foundation, New York
2008 Immenhof, Kunstverein Ulm
2008 self as a round table, Freunde der Pinakothek der Moderne, München
2008 Terz, Kunstverein Gießen 
2008 razivo, André Schlechtriem Contemporary, New York
2008 Gruss aus Clausthal-Zellerfeld, Kunstverein Heilbronn
2008 Equilibrist (Ud), Künstlerhaus Bethanien, Berlin
2007 Equilibrium, Galerie Six Friedrich Lisa Ungar, München
2007 Times Rias, Galerie Bernd Kugler, Innsbruck 
2007 Ralf Ziervogel: Endeneu/Proto, special solo exhibition according to Dream and Trauma, Spiegelfoyer, Kunsthalle Wien 
2007 Every Adidas Got Its Story, Noga Gallery of Contemporary Art, Tel Aviv 
2007 paragin, André Schlechtriem Residency, New York 
2007 Focus Ralf Ziervogel, The Modern, Museum of Modern Art Fort Worth, Texas 2006 mamaterial, Galerie Figge von Rosen, Köln
2006 Dis (res publica), AS Temporary, New York City
2006 Proto, Ideal, Café Moskau, Berlin
2006 The first thing, Phillips de Pury at Corner Shop, Berlin
2005 The Fate of the Individual, Galerie Bernd Kugler, Innsbruck
2005 Morlok, Galerie Barbara Thumm, Berlin
2004 Drawings, Galerie Barbara Thumm, Berlin
2003 Pakt, Scope, Los Angeles 

Gruppenausstellungen (Auswahl)
2015 Das mechanische Corps, Dortmunder U
2015 Walk The Line, Neue Wege der Zeichnung, Kunstmuseum Wolfsburg  2014 Das mechanische Corps, Künstlerhaus Bethanien, Berlin
2014 Drawing Room, me Collectors Room, Berlin
2014 Drawings, Galerie im Taxispalais, Innsbruck
2013 Drawings, Ursula Blickle Stiftung, Wien
2013 Accrochage, Contemporary Fine Arts, Berlin
2013 Bodies, Werkschauhalle der Baumwollspinnerei Leipzig
2012 Drawings, Charim Galerie, Wien
2012 German Art, German Artists, Q-Gallery, Beirut
2012 125, Kunstverein Ulm
2012 Silent Revolution, Tallinn Art Hall, Estland
2012 BERLIN ZEICHNET, Galerie der Stadt Sindelfingen, Lütze-Museum
2012 Eros und Thanatos, Werkschauhalle der Baumwollspinnerei Leipzig 2012 Berlin.Status (1), Künstlerhaus Bethanien, Berlin 
2012 LE SALON DU DESSIN CONTEMPORAIN, Drawing Now Paris, Carrousel du Louvre, Paris 
2012 BERLIN ZEICHNET, Stadtgalerie Kiel
2012 THE DARK SIDE OF THE MOON, Carbon 12 Gallery, Dubai 
2011 BERLIN KLONDYKE, ACLA Art Center Los Angeles und Klondike Institute of Art & Culture Dawson City, Yukon, Kanada
2011 Eyes Wide ShutContemporary Drawings from Germany, Vogt Gallery, New York
2011 863 km, Contemporary Art from Berlin, Scheublein Fine Arts, Zürich
2011 Zwischen Film und Kunst, Storyboards von Hitchcock bis Spielberg, Deutsche Kinemathek Berlin
2011 Halleluhwah!, Künstlerhaus Bethanien, Berlin und ABTART, Stuttgart
2011 Shifting Realities, Show Room, Schloss Sihlberg, Zürich
2011 250 years Faber Castell, Endeneu (t.f.s.) in der Minenfabrik Schloss Faber Castell, Stein 
2011 Alles Kannibalen?, E.A.G.I.S., Wunderkammer Olbricht und me collectors room, Berlin
2011 Linie Line Linea, Museo Nacional de Artes Visuales, Montevideo 2011 Between Movies and Art, Storyboards from Hitchcock to Spielberg, Kunsthalle Emden
2011 Tous cannibales, la maison rouge, Paris
2010 BERLIN ZEICHNET, Kunsthalle Dominikanerkirche, Osnabrück und Ludwig Museum, Koblenz
2010 THE UNBEARABLE LIGHTNESS OF BEING, Carbon 12 Gallery, Dubai
2010 Je mehr ich zeichne, Zeichnung als Weltentwurf, Museum für Gegenwartskunst Siegen
2010 Intensif Station, K21 Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf 
2010 Das Voynich Manuskript, Eine Künstlersicht auf ein Rätsel, Grauer Hof, Sachsen-Anhalt
2010 CHANGING THE WORLD, ARNDT, Berlin
2010 Linie Line Linea, Contemporary Drawings, ifa, Stuttgart, Kunstmuseum Bonn
2010 Salon Österreich Berlin meets Vienna, Kunstverein Aschersleben
2009 Zeigen Eine Audiotour durch Berlin, Temporäre Kunsthalle Berlin 
2009 Time Machine, Kunstverein Arnsberg
2009 Go for it!, Olbricht Collection (a sequel), Weserburg I, Museum für Moderne Kunst, Bremen
2009 Exile, Kunstcentret Silkeborg Bad, Dänemark
2009 Compass in Hand, Selections from The Judith Rothschild Foundation, Contemporary Drawings Collection, The Museum of Modern Art, New York 
2009 Underclass Atavism, Galleria Gentili, Prato, Italien
2008 Terz, Künstlerhaus Bethanien, Berlin 
2008 Drawings, Galerie Fahnemann, Berlin
2008 Go for it!, Olbricht Collection (a sequel), Weserburg I, Museum für Moderne Kunst, Bremen
2008 Nordlichter, Kunstverein Hannover 
2008 Daydreams & Darksides/PAINTING & DRAWING NOW, Künstlerhaus Bethanien, Berlin
2008 hamsterwheel, Konsthall Malmö
2008 Drawing now Drawing then, Galerie Arndt & Partner, Zürich
2007 Drawings G., The Drawing Center, New York 
2007 LPFAPOA, Pinakothek der Moderne/Christie`s Deutschland, München
2007 Fractured Figure, Deste Foundation Centre for Contemporary Art, Athen
2007 Paper, Noga Gallery of Contemporary Art, Tel Aviv
2007 Eurovision, Neuer Aachener Kunstverein
2007 Dream and Trauma, MuMoK/Kunsthalle Wien
2007 hamsterwheel, CASM, Barcelona
2007 Made in Germany, Sprengel Museum/Kestnergesellschaft/Kunstverein Hannover
2006 Tanz den Kommunismus, Schickeria, Berlin
2006 I walk the lines, Galerie Barbara Thumm, Berlin
2006 Steiler Konter, Bregenzer Kunstverein
2006, Panic Room, Deste Foundation, Athen
2005 Chalet 05, Museum für zeitgenössische Kunst, Helsinki
2005 Der Harz, Kunst- und Kulturverein e. V. & Städtisches Museum Aschersleben
2005 La nouvelle peinture allemande, Carré d´Art Musée d´Art Contemporain de Nimes, Frankreich
2004 Pro Proto (The Diagonal III - Version), Kunsthalle Charlottenborg, Kopenhagen
2004 Happy Days Are Here Again, David Zwirner Gallery, New York
2001 eyes look into the well, Brandenburger Kunstverein, Potsdam 

 

Nach oben

______________________________________________________________

 

REGINE EHLEITER

www.regineehleiter.de

Vita
1985 geboren in Fulda
2004-2011 Studium der Kulturwissenschaften, Kunstgeschichte und Journalistik an der Universität Leipzig und der University of East London
2006 Gründung des D21 Kunstraums Leipzig (www.d21-leipzig.de)
2011-2013 Wissenschaftliches Volontariat, Staatliche Kunsthalle Baden-Baden
2014 Beginn der Promotion bei Prof. Dr. Beatrice von Bismarck, Hochschule für Grafik und Buchkunst, Leipzig
2014 Leitung Publikationen, 6. Festival für Fotografie f/stop Leipzig
2014-15 Lehrauftrag zum Thema „Curating in the Expanded Field. Modelle erweiterter kuratorischer Ausstellungspraxis“, Universität Leipzig
2015-2016 Forschungsaufenthalte am RKD, Den Haag (April/Mai 2015), am Museum of Modern Art, New York, den Archives of American Art – Smithsonian Institution, Washington D.C. und am Getty Research Institute, Los Angeles (September 2015–Mai 2016)

Die Kuratorin lebt und arbeitet in Mainz. 

Stipendien
2016 Kuratorenstipendium im Künstlerhaus Schloss Balmoral, Bad Ems
2015 Doktorandenstipendium des DAAD 

Ausstellungen (Auswahl)
2015 Let Me See You See Me, RAY Fotografieprojekte Frankfurt/RheinMain, Amy Ball, Zakaria Bergadi, Janusch Ertler, Max Eulitz, Isabelle Faragallah, Rouven Faust, Lisa Gehrig, Philipp Grünewald, Markus Hau, Alexander Kilian, Johannes Lenzgeiger, Malte Sänger, Elif Saydam, Robert Schittko, Dominik Schneck, Sarah Schweizer, Marcello Spada, AtelierFrankfurt
2014 Roe Ethridge. Sacrifice Your Body, 6. Festival für Fotografie f/stop Leipzig, Halle 14, Baumwollspinnerei Leipzig
2013 False Sentimentale, Christoph Both-Asmus, Jaane Christensen, Marco Dorn, Sebastian Ebenberger, Annika Gutsche, Sebastian Pless, Jakob Schmitt, Kathrin Spirk, Kunstverein Fulda
2013 AUF ZEIT. Was hinter dem Putz steckt, Franz Ackermann, Jeppe Hein, Pierre Huyghe, Gabriel Kuri, Malene Landgreen, Liz Larner, Christl Mudrak, Sol LeWitt, Nedko Solakov, Lawrence Weiner, kuratiert zusammen mit Johan Holten, Staatliche Kunsthalle Baden-Baden
2013 A Mess Carol, Matthias Böhler, Felix Burger, Christian Orendt, Studioraum 45cbm der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden
2013 Publisher’s Corner, Plattform zur Präsentation unabhängiger Kunstbuchverlage, Nieves Books Zürich, Spector Books Leipzig, Mark Pezinger Verlag Wien, B-B-B-Books Kopenhagen, Innen Budapest, Kodoji Press Baden, Staatliche Kunsthalle Baden-Baden
2013 Triin Tamm: The Carousel Collection, Performance von Olof Olsson, Studioraum 45cbm der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden
2012 Jacqueline Kennedy Onassis, Eine Romantische Ausstellung von Jan De Cock, Recherche, Vermittlung und Katalogredaktion, Staatliche Kunsthalle Baden-Baden
2012 Rachel Sussman: The Oldest Living Things in the World, Studioraum 45cbm der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden
2010 Thanks for Sharing!, Artzine-Ausstellung und Symposium zum Thema Self-Publishing, u. a. mit 0_100, 4478zine, Album, An Endless Supply, Craig Atkinson, Bedford Press, dienacht, Alexander Egger, Ein Magazin über Orte, Fuego Fanzine, innen, Laser Magazine, Nieves, Preston is my Paris, Rollo Press, Schwarzweiss, The Institute of Social Hypocrisy, The Kingsboro Press, un demi zine, D21 Kunstraum Leipzig 

 

Nach oben

______________________________________________________________

 

JONAS WEBER HERRERA

Untitled II (Manifest), 2015, 60 x 90 cm, Inkjet Print
Untitled II (Manifest), 2015, 60 x 90 cm, Inkjet Print

www.jonasweberherrera.com

Vita 
1978 geboren in Landau, Pfalz
2000-2006 Studium der Medienkunst und experimentellen Mediengestaltung an der Bauhaus-Universität Weimar
2009–2015 Promotion im Rahmen des Ph.D.-Studiengangs „Freie Kunst“ an der Bauhaus-Universität Weimar zum Thema „Body Integrity Identity Disorder & Transability – Genealogie und mediale Repräsentation“

Der Künstler lebt und arbeitet in Berlin. 

Preise und Stipendien
2016 Balmoral-Stipendium für New York
2015 Arbeits- und Recherchestipendium Bildende Kunst der Kulturverwaltung des Berliner Senats
2014 Mentoring des Promotionsvorhabens am Internationalen Kolleg für Kulturtechnikforschung und Medienphilosophie durch Harun Farocki
2009-2012 Promotionsstipendium der Graduiertenförderung des Freistaates Thüringen 

Gruppenausstellungen (Auswahl)
2015 Aufs Maul geschaut, Akademie der Künste, Berlin
2014 31. Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest, Kassel
2013 The Legend Of The Shelves, Autocenter, Berlin
2012 Beyond The Bond, STUDIO, Berlin
2012 Paradise City, Autocenter, Berlin
2012 Practice Based Research, Bauhaus-Universität Weimar, Weimar
2010 POSTURBAN – Kunst und Leben nach der Stadt, Der Kunstverein, seit 1817, Hamburg
2009 Highlights from the Cologne KunstFilmBiennale, KW Institute for Contemporary Art, Centre Pompidou, Museo Reina Sofia, Berlin, Paris und Madrid
2008 Meet thy neighbor, Neurotitan Gallery, Berlin
2008 KunstFilmBiennale, Köln 

 

Nach oben

______________________________________________________________

 

ANNA MARIA TEKAMPE

Body without organs (Installation), 2016, Keramik, Acrylfarbe, Textil, Maße variabel
Body without organs (Installation), 2016, Keramik, Acrylfarbe, Textil, Maße variabel

www.annatekampe.de

Vita 
1983 geboren in Mainz
2003-2011 Studium an der Hochschule für Gestaltung, Karlsruhe
2005-2007 Studium an der Kunstakademie Karlsruhe bei Silvia Bächli

Die Künstlerin lebt und arbeitet in Speyer und Berlin. 

Preise und Stipendien
2016 Stipendium des Landes Rheinland-Pfalz für die Citè Internationale des Arts, Paris
2016 Residency Zehnthaus, Jockgrim
2015 Josef-David-Kunstpreis der DBK Stiftung für Skulptur 

Einzelausstellungen
2016 Flüstern im Verborgenen, mit Natascha Brändli, Kunstmuseum Pachen, Rockenhausen
2015 See for be seen. Misseen. From now see for be misseen., Abgeordnetenhaus, Mainz

Gruppenausstellungen
2015 Josef-David-Kunstpreis, Skulpturenpark Landau
2014 Mitgliederausstellung, Badischer Kunstverein, Karlsruhe
2014 Junge Künstler in der Villa, Kunstverein Villa Böhm, Neustadt an der Weinstraße
2010 Scheitern, HfG Karlsruhe
2009 Übermorgenkünstler, Kunstverein Heidelberg
2007 Rundgang Kunstakademie Karlsruhe
2006 Rundgang Kunstakademie Karlsruhe
2005 Empty rooms, HfG Karlsruhe
2005 SICHTVERMERK, Kunsthalle Palazzo, Liestal, Schweiz

 

Nach oben

______________________________________________________________

 

MATTHIAS GLÄSSER

Metamorphose, 2013, 160 x 50 cm, modifizierte Zuckerwatte, Plastiksack, Metalldraht
Metamorphose, 2013, 160 x 50 cm, modifizierte Zuckerwatte, Plastiksack, Metalldraht

www.matthiasglaesser.de

Vita
1970 geboren in Birkenfeld/Nahe

Der Künstler lebt und arbeitet in Leisel, Hunsrück. 

Preise und Stipendien
2016 Stipendium des Landes Rheinland-Pfalz für die Cité Internationale des Arts, Paris
2013 Projektstipendium NRW Kunststiftung, Künstlerdorf Schöppingen
2011 KWW (Kunst, Wissenschaft und Wirtschaft) Residenzstipendium mit Förderung und in Kooperation mit dem Ministerpräsidenten des Landes NRW in der Kunststiftung Künstlerdorf Schöpppingen

Einzelausstellungen
2013 Das Schweigen der Sirenen, Maler-Zang Haus, Birkenfeld
2011 Bioaktiv!, Kunststiftung Künstlerdorf Schöppingen 

Gruppenausstellungen (Auswahl)
2015 Kunstpreis Gnade, Reiss-Engelhorn Museen, Mannheim
2014 Kunstpreis Gnade, E-Werk, Freiburg
2003 Jahresausstellung der Gesellschaft der Freunde junger Kunst e. V., Kunstraum altes Dampfbad, Baden-Baden
2002 Freie Wahlen, Staatliche Kunsthalle Baden-Baden
2001 Ausstellung TUFA, BBK Galerie, Frankfurt a. M.
1999 Jahresausstellung der Kulturwerkstatt e. V., TUFA, Trier
1997 Ausstellung der Finalisten des Kunstpreises Trier-Saarburg, Europäische Akademie der Bildenden Künste, Trier 

 

Nach oben

______________________________________________________________

 

EVA KIETZMANN

Eva Kietzmann/Petra Kübert, Living resorts,2014, Installationsansicht, Sound 15:30 min. Loop, 20 Goldrutenbündel, 250 x 500 cm, uqbar, Berlin (Foto: Anja Schaffner)
Eva Kietzmann/Petra Kübert, Living resorts, 2014, Installationsansicht, 250 x 250 cm, Sound 15:30 min. Loop, 20 Goldrutenbündel, uqbar, Berlin (Foto: Anja Schaffner)

http://evakietzmann.net

Vita
1977 geboren in Mainz
2006-2009 Kunst im Kontext wissenschaftlicher und medialer Bildproduktion und künstlerische Arbeit im öffentlichen Raum, Institut für Kunst im Kontext, Universität der Bildenden Künste, Berlin
1998-2005 Audiovisuelle Medien, Film und Video, Hochschule für Gestaltung Offenbach a. M.

Die Künstlerin lebt und arbeitet in Berlin.  

Seit 2009 arbeitet sie mit Petra Kübert als Duo.
http://www.notesondistricts.net

Preise und Stipendien
2016 Stipendium des Landes Rheinland-Pfalz für MMCA Residency Goyang, Südkorea
2014 Tokyo Wondersite, Kulturaustauschstipendium des Berliner Senats
2013 Goldrausch Künstlerinnenprojekt art IT
2011 Projektförderung des Berliner Senats
2008 Gartenhausstipendium, Bildwechsel, Hamburg
 
Einzelausstellungen 
2014 Living Resorts, uqbar, Berlin 
2014 Die schöne Kunst des Wohnens, Institut für alles Mögliche, Berlin 
2012/11 Entwicklungsgebiet Rummelsburger Bucht – Vermutungen über
Oberflächen
, after the butcher – Ausstellungsraum für zeitgenössische Kunst und soziale Fragen, Berlin

Gruppenausstellungen (Auswahl)
2015 39qm Neuland, Bootshaus Auf dem Spreefeld, Berlin 
2014 Open Studio, Tokyo Wonder Site, Tokio
2014 Hausbesetzung, Nassauischer Kunstverein, Wiesbaden 
2014 L‘espace de l‘espece: X, Kunstfabrik HB55, Berlin
2013 Körnelia – Goldrausch 2013, Galerie im Körnerpark, Berlin
2012 Klang Orte Berlin – Perspektiven akustischer Stadtentwicklung, Stadtraum Rummelsburg, Berlin
2010 Hochformat – Festival mit audiovisuellen Beiträgen zur Medienkultur, Kaskadenkondensator, Basel
2009 Islands+Ghettos – Über territoriale Segregation in den Städten des 21. Jahrhunderts, Kunstraum Kreuzberg/Bethanien, Berlin
2008 Zu Hause zu Gast, Kunstraum Lodypop, Basel
2008 Urban Jealousy - International Roaming Biennal of Tehran, Hafriyat Karaköy, Istanbul
2008 Polytechnic – Selbstorganisation in Umgebungen medialer, technischer und ästhetischer Praxis
, OKK/Raum 29 – Organ Kritischer Kunst, Berlin 
2008 SKYPE MEETINGS – Work to do! 
Selbstorganisation in prekären Arbeitsbedingungen, Teil 3, Shedhalle, Zürich
2008 /unvermittelt, Neue Gesellschaft für Bildende Kunst, Berlin
2007 Reloading Images: Tehran-Berlin / Work in Progress 2007, Azad Art Gallery Teheran
2007 POV (Points of View), Kluuub, Hongkong
2007 Neue Nachbarn, Staakencenter und Stadtraum Heerstraße, Berlin 
2006 Es geht nicht nur um Sex, Galerie SKAM, Hamburg
2005 Cream Series, Künstlerhaus Stuttgart
2005 Filmschau FrankfurtRheinMain
2005 emaf - european media art festival, Osnabrück
2004 Stuttgarter Filmwinter - Festival for expanded media
2004 goEast, Wiesbaden
2003 Festival International du Film Amateur de Kélibia, Tunesien
2003 Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest
2003 Festival Junger Talente #3, Messe Offenbach

 

Nach oben

______________________________________________________________

 

CHRISTOPH MEDICUS

Without saying that you want as much as you can get. (Trainingsraum)/ Installation, div. Materialien, Installationsansicht in der Ausstellung „Freistil“, Kunstverein Speyer 2015, Maße variabel
Without saying that you want as much as you can get. (Trainingsraum), 2015, Installation, div. Materialien, Installationsansicht in der Ausstellung „Freistil“, Kunstverein Speyer, Maße variabel

http://medicus.betakontext.de

Vita
1983 geboren in München
2005-2010 Studium an der Kunsthochschule Mainz
2010-2013 Studium an der UdK Berlin
2013-2014 Studium an der Kunsthochschule Berlin Weißensee 

Der Künstler lebt und arbeitet in Berlin. 

Preise und Stipendien
2016 Anwesenheitsstipendium des Landes Rheinland-Pfalz für das Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf
2013 Residenz und Stipendium der Stiftung Bauhaus Dessau
2010 kiss - Kultur in Schule und Studium, Stipendium der Siemens Stiftung 

Gruppenausstellungen
2015 Vom Vergehen, Galerie der Schwartzschen Villa, Berlin
2015 Koprivy, Industra, Brno, Tschechische Republik
2015 Zukunftsvisionen, Festival für zeitgenössische Kunst, Görlitz
2015 Freistil, Kunstverein Speyer
2015 Prona OS 9.4, Kunstraum Praline, Leipzig
2014 UTA, ART Weissensee, Kunsthalle am Hamburger Platz, Berlin
2014 Grauomenta Spotlights #3, Künstlerhaus Dortmund
2014 Just another art for life experience, Betakontext, Berlin
2014 Ortstermin: Revolution, Kunstverein Tiergarten|Galerie Nord, Berlin
2013 Wohnapparate jetzt!, Meisterhaus Muche, Bauhaus Dessau
2013 Kabinett #24, Hannover
2013 BERLIN MASTERS 2013, Galerie Arndt, Berlin
2013 We build this city, SCREEN festival, Barcelona
2013 Handlungsbereitschaft (3.Aufl.), Motorenhalle, Dresden
2013 kommen sie nach hause 13, Goethe Institut Accra, Ghana
2012 Neue Klasse, Kunstraum Wiensowski & Harbord, Berlin
2012 Handlungsbereitschaft (2.Aufl.), Kunstsaele, Berlin
2011 Kunstpreis junger Westen, Kunsthalle Recklinghausen
2011 LEO BAECK SALON NR.9 (THE FINE ART ISSUE), Tolmien, Berlin
2010 minimal maximal, Al Riwaq Art Space, Adliya, Manama, Bahrain
2010 frames from the edge, Galerie Marion Scharmann, Köln
2009 Volume IV, Universal Cube, Halle 14, Baumwollspinnerei, Leipzig
2009 Full house, Satellit, Projektraum der Galerie Anita Beckers, Frankfurt a. M.
2008 Det andet rum, NLH space, Kopenhagen 

 

Nach oben

______________________________________________________________

 

PETRA MATTHEIS

Druckserie BAM - Become a Menstruator, 2015, 76 x 56 cm, Gouache auf Bütten
Druckserie BAM - Become a Menstruator, 2015, 76 x 56 cm, Gouache auf Bütten

www.petramattheis.de
www.becomeamenstruator.org 

Vita
1967 geboren in Moers
1987-1994 Studium Kommunikations-Design an der FH Wiesbaden
2002-2006 Studium Freie Bildende Kunst an der Akademie für Bildende Künste Mainz
2007-2009 Meisterschülerin Medienkunst an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig 

Die Künstlerin lebt und arbeitet in Leipzig. 

Preise und Stipendien
2016 Projektstipendium des Landes Rheinland-Pfalz
2007 Preis der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
2006 Förderstipendium der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Einzelausstellungen
2016 Under the Red Flag, Galerie e.artis contemporary, Chemnitz
2015 Arts and Crafts Week at Panty Camp, Galerie The Grass is Greener, Leipzig
2012 Schläft ein Lied in allen Dingen, Bellevuesaal, Wiesbaden
2011 Hinter den Worten, Galerie Queen Anne, Tapetenwerk, Leipzig
2009 Weiß + Weiß = zwanghaft sauber, Laden fuer Nichts, Leipzig
2009 Pulsierender Pfirsich, Kuhturm, Leipzig
2008 eingebettet, Laden fuer Nichts, Leipzig
2006 Überwiegend Schwarz auf Weiß, Nassauischer Kunstverein Wiesbaden 2004 Zwischen, Nassauischer Kunstverein Wiesbaden 

Gruppenausstellungen (Auswahl)

2014 Wir 2 - Der Sinn von Politik ist Freiheit, Klinger Forum, Leipzig
2014 Leipzig und Mainz, Klasse Ingo Müller & Klasse Anne Berning & Ehemalige, Werkschauhalle, Baumwollspinnerei, Leipzig
2014 Was wir für euch entblößen, Galerie Queen Anne, Baumwollspinnerei, Leipzig
2013 Die Leinwand des Leibes - Körperkultur als neue Soziale Plastik, Künstlerverein Walkmühle, Wiesbaden
2012 Festungen Innen und Außen, Festung Rosenberg, Kronach
2011 offen², BenjaminRichard, Leipzig
2010 heiß, Galerie Queen Anne, Tapetenwerk, Leipzig
2009 Anonyme Zeichner No. 10, Kunstraum Kreuzberg-Bethanien, Berlin 2009 Ich reiß mir eine Wimper aus und stech’ dich damit tot, Galerie Artacker, Berlin
2009 Wanderer, Kunstverein Marburg
2008 Volume III, Universal Cube, Halle 14, Baumwollspinnerei Leipzig 2008 Fluchten, Künstlerverein Walkmühle, Wiesbaden
2008 Anonyme Zeichner No. 9, Kunstraum Kreuzberg-Bethanien, Berlin 2007 Kunststudentinnen und Kunststudenten stellen aus, Kunst- und Ausstellungshalle, Bonn
2008 Kunststudentinnen und Kunststudenten stellen aus, Universität Mannheim
2008 How does it feel?, Jan Winkelmann Galerie, Berlin
2006 Zwischenhoch, Förderpreis der LRP Landesbank Mainz, Akademie für Bildende Künste Mainz
2008 Bimbam & Schellen, Möma, Mönchengladbach
2005 gegenwärtig - Eine Ausstellung im städtischen Raum Mainz, Mainz 2005 Spiele mit Unbekannten, Westend Galerie, Wiesbaden
2004 12 Fragen, Westend Galerie, Wiesbaden 

 

Nach oben

______________________________________________________________

 

MARKUS GEORG REINTGEN

DALI (Scherben von Prora), 2011, 30 cm x 18 cm, C-Print/Diasec
DALI (Scherben von Prora), 2011, 30 cm x 18 cm, C-Print/Diasec

https://twitter.com/maxreintgen

Vita
1963 geboren in Nastätten
2002-2010 Studium der Fotografie an der Akademie für Bildende Künste, Mainz bei Prof. Dr. Vladimir Spacek 

Der Künstler lebt und arbeitet in Mainz. 

Preise und Stipendien
2016 Projektstipendium des Landes Rheinland-Pfalz
2011 Arbeitsstipendium des Landes Rheinland-Pfalz zum Thema PRORA 

Einzelausstellungen
2014 Mayence mon Amour, Markthäuser, Mainz
2012 Krieg – Väter & Söhne, Anti-Kriegs-Museum, Peace Gallery, Berlin
2012 Scherben von PRORA, Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie des Landes Rheinland-Pfalz, Mainz
2006 laut stehen, Akademie für Bildende Künste, Mainz
2003 Fotoprojekt im Europäischen Jahr der Menschen mit Behinderungen, ZDF, Mainz
2002 Markus Georg Reintgen, Jaguar House, Wiesbaden 

Gruppenausstellungen
2015 Mainzer Ansichten, Kunsthalle Mainz
2010 Fail Better 2, Akademie für Bildende Künste, Kunsthalle Mainz
2010 Tag der Begegnung, Ruhr 2010, Essen
2009 13/25, Klasse Spacek Fotografie, Stadtgalerie Markdorf
2006 Klasse Spacek Fotografie, Maison de France, Mainz
2005 Klasse Atelier, Kunstverein Ludwigshafen
2004 Klasse Atelier, Haus der Kunst der Stadt Brünn, Tschechische Republik

 

Nach oben

______________________________________________________________